Botanischer Obstgarten Heilbronn


Hallo meine Lieben,

es gibt sie wirklich, diese locker entspannten Tage, an denen die Stunden einfach dahinplätschern dürfen. Zeit haben für Familie, enge Freunde, gute Gespräche und viele kleine Dinge, die man schon lange einmal machen wollte. Wie schön das ist! Auch am vergangenen Wochenende verbrachten wir mit unserer Schwägerin gemütliche Stunden auf dem Genießermarkt des Botanischen Obstgartens in Heilbronn. Aber auch ohne Marktgetümmel lohnt sich ein Blick in diesen ganz besonderen Bürgerpark...



Der Botanische Obstgarten liegt in unmittelbarer Nähe des jüdischen Friedhofs am Fuße des Wartbergs und ist ein MUSS für jeden Gartenliebhaber. Seit 1998 gibt es die ökologisch bewirtschaftete Gartenanlage mit einem interessanten Arboretum und sehenswerten Klein-, Schul- und Schaugärten. Im Jahr 2000 wurde der Förderverein Garten- und Baukultur Heilbronn gegründet, der die Stadt unterstützt, den Obstgarten mit seiner Laubensammlung und den Blumenbeeten zu betreuen und mit Leben zu füllen. Das ganze Jahr über finden hier Führungen statt, die auf vielfältige Themen eingehen. Ich selbst habe schon einige Male teilgenommen und kann sie nur empfehlen.


Ich war sehr erstaunt, als ich bei meinen Recherchen las, dass auf dem Gelände des Obstgartens ehemals eine "Knabenbeschäftigungsanstalt" untergebracht war. Engagierte Heilbronner hatten 1850 den Armenversorgungs-Verein gegründet und sich zum Ziel gemacht, der zunehmenden Verwahrlosung von Kindern entgegenzuwirken. Ab 1900 wurden Jungen in ihrer schulfreien Zeit gegen ein kleines Entgelt in der Baumschule, der Obst-, Gemüse- und Zierpflanzengärtnerei beschäftigt, um sie an nützliche Tätigkeiten, Ordnung, Gehorsam und gute Sitten zu gewöhnen. Der Verein wurde 1934 aufgelöst. Danach wurde das Areal vom städtischen Obstgut und ab 1965 als Baumschule genutzt.


Im Botanischen Obstgarten findet man eine Vielzahl an historischen Gartenlauben. Die meisten stammen aus der Umgebung Heilbronns, wurden fachmännisch restauriert und am neuen Standort wieder aufgestellt. Das älteste, das "Bienenhaus", ist aus dem späten Mittelalter. Die hübschen Häuschen geben dem Gelände einen ganz individuellen Charme.


Der Genießermarkt ist ein kleiner, feiner Markt, bei dem es um das Entdecken regionaler Produkte und kulinarischer Erzeugnisse geht. An den vielen Ständen kann man sich durch allerlei Leckereien probieren: Gemüse, Nudeln, Brotaufstriche, Wein, Bauernhofeis - für jeden ist etwas dabei. Der "Markt des guten Geschmacks" war auch in diesem Jahr unglaublich gut besucht.


Zu gerne hätte ich die Atmosphäre des Markttreibens mit meiner Camera eingefangen: Die schönen Stände, flanierende Besucher mit Sonnenhüten (wenigstens von hinten und aus der Ferne), die lange Tafel im Hof, die Blumenbinderei des Hofladens u.v.m.. Aber ihr wisst ja, die neue DSGVO ist da ziemlich streng  ;( ... 



Die natürlich anmutenden Sträuße der Blumenbinderei im Hofladen sind immer etwas  Besonderes. Sie entstehen aus frisch geschnittenen Garten-, Wiesenblumen und Gräsern und halten ewig in der Vase. Wir waren zufällig "live dabei", als Helga Mühleck hier im Bauerngarten Pfingstrosen-Nachschub für die Sträuße schnitt. Also frischer geht's wirklich nicht!


Der Botanische Obstgarten hat Helga Mühleck viel zu verdanken. In den 1990er Jahren drohte die als Baumschule genutzte Anlage zu veröden, bis die stellvertretende Leiterin des städtischen Grünflächenamtes den Bau eines Schaugartens auf diesem Terrain anregte. 1998 gab es grünes Licht für das Projekt - der Botanische Obstgarten konnte entstehen und ist heute ein grünes Kleinod inmitten der Stadt.


Das ganze Gelände ist in unterschiedliche Gartenbereiche aufgeteilt. Den Bauerngarten mit seinen Buchsbaumeinfassungen, den schönen Stauden und der gestreiften Kleingärtnerlaube mag ich besonders gerne.


Wir hatten uns doch tatsächlich einen der wärmsten Tage für unseren Ausflug ausgesucht. Es war sooo schwül!!!


Vor der großen Hitze flüchteten wir immer wieder in den Schatten. Bäume gab's ja genug ;) . Unter einem kühlenden Blätterdach ließ es sich gleich besser aushalten.


Staudenbegeisterte kommen im Bauerngarten voll auf ihre Kosten. Spannend sind die Farben Purpur und Grün miteinander kombiniert. Die geometrischen Hecken geben der üppigen Bepflanzung den nötigen ruhigen Rahmen.


Immer wieder entdecke ich hier Sorten, die ich noch nicht kenne. Habt ihr Lust auf einen kleinen Rundgang?


Auch der linear angelegte Buchenhain ist ein Gartenbereich, der mir mehr als gut gefällt. Dort findet man Taglilien, Päonien, Johanniskraut, weißen Purpursonnenhut, Waldgeißbart... Die Farben gehen von Weiß über Cremegelb nach Gelb und auch hier sieht man wieder dieses dunkle Purpur.


Ein Highlight des Botanischen Obstgartens ist der Maurische Garten mit dem 1877 im maurischen Stil erbauten Pavillon.


Dieser Gartenbereich hat einen mediterranen Charakter. Man findet Pflanzen in violetten Tönen und kontrastreichem, silbrigem Grau.


Im weißen Pavillon hatte das HAGEN während des Genießermarktes ein kleines Café eingerichtet. 


Man konnte wunderschön vor dem Pavillon sitzen und sich himmlische Kaffeespezialitäten zubereiten lassen.  


Durch den Buchenbogen geht es dann in einen schattigeren Teil des Obstgartens.


Sehr ihr die weiße Rose mit den purpurfarbenen Sprenkeln? Das ist die "Leda", eine Damaszenerrose, die auch bei uns zuhause in einem halbschattigen Bereich wächst. Ihr Duft ist unbeschreiblich!


Unter großen Bäumen wachsen Funkien, Bergenien, Lenzrosen, Elfenblumen... Die Blütenfarben sind pastellig und bringen so etwas Helligkeit in diesen Schattenbereich.


Vorbei an der Seitz'schen Laube kommt man wieder in sonnigere Bereiche mit duftiger Bepflanzung.


In der mittelalterlichen Laube hat ein Demeter-Imker seine Bienen.


Gleich daneben findet man das prachtvolle, bunte  Gartenhaus aus der Gründerzeit.


Genau hier ist auf dem Genießermarkt immer das kleine Café von Juliane Kress untergebracht. Man sitzt inmitten blühender Stauden und lässt sich mit Tee vom Kaffeehaus Hagen und außergewöhnlichen Leckereien verwöhnen - wenn das nicht Luxus ist?!



Die winzigen  Törtchen sind ein einziger Augen- und Gaumenschmaus! Traumhaft!!!


Während man die kleinen Küchlein genießt, kann man die sommerlichen Rabatten mit Päonien, Schwertlilien, Buschmalven, Glockenblumen und Rittersporn betrachten. Ich entdeckte ganze Flächen des Bronze-Bartfadens Penstemon digitalis "Huskers Red", den ich so liebe. Bei mir zuhause blüht er nur spärlich. Hmmm, irgendwas scheine ich falsch zu machen???



In den vollsonnigen Beeten vor dem alten Weinberghäuschen gedeihen wärmeliebende Stauden wie Iris, Salbei, Schafgarbe, Duftnessel, Sonnenhut... Ganz langsam kamen wir zum Ende unseres kleinen Spazierganges durch den Obstgarten.


Der Botanische Obstgarten lebt. Auch außerhalb der Märkte finden hier die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt. Auf dem Programm stehen Lesungen, Konzerte, Gesundheitssport und vieles mehr. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen!


Der Botanische Obstgarten ist von April bis September täglich zwischen 8 und 20 Uhr, von Oktober bis März zwischen 9 und 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Auch der Hofladen öffnet zur neuen Saison vom 29. Juni bis zum 29. September 2018, Freitag und Samstag nachmittags von 14 bis 17 Uhr. 
Zur gleichen Zeit kann dann auch wieder das nette Café in der Obstlagerhalle besucht werden, das von der Gustav-Werner-Schule betrieben wird.


Ganz besonders möchte ich noch auf den GartenKunstHandwerk-Markt am 23. und 24. Juni hinweisen. Diesen Markt besuchen wir jedes Jahr und sind immer begeistert. Man findet Kunsthandwerk neben Antiquitäten, heimische Genussmanufakturen und ungewöhnliche  Spezialitätengärtnereien. Vielleicht habt ihr ja Zeit?



Unser Tag war mit dem Besuch des Genießermarktes noch lange nicht zu Ende. Zum Abschluss hatten wir noch einen ausgedehnten Spaziergang im Naturschutzgebiet Köpfertal geplant - angenehm kühle Luft erwartete uns dort.

Berichtet ist nun  aber genug, ich möchte euch mit meiner Begeisterung schließlich nicht erschlagen ;) .

Ich wünsche euch wundervoll sonnige Tage, meine Lieben ♥♥♥. Nehmt euch wieder mal Zeit für die ein oder andere schöne Unternehmung, gell?!

Herzliche Grüße von
Regina

 








Kommentare

  1. Liebe Regina,
    was für ein herrlicher botanischer Obstgarten! Danke für den wudnerbaren Rundgang und die so schönen Bilder!
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein entspanntes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Regina,
    traumhaft schöne Bilder hast Du vom Botanischen Obstgarten gemacht. Lieben Dank für die Führung und das Spielen des 'Erklär-Bär' *lach* - echt klasse! Ist mir ja fast peinlich, dass ich dort noch nie war, obwohl ich in Beilstein wohne und es quasi ein Katzensprung ist. Hihi fast schon eine Bildungslücke *zwinker*. Ich glaube, nach diesen wunderschönen Bildern sollte ich es echt noch nachholen.

    Alles Liebe und Dir einen wunderschönen Abend, Lill

    AntwortenLöschen
  3. Wieder so ein schöner Post über ein gärtnerisches Kleinod! Schade, dass die verwandten in Heilbronn nicht mehr leben, da hätte man doch glatt einen Besuch verbinden können ( Ich war zuletzt in einem November dort nach einem ziemlich Herbststurm. )
    Zum Glück sieht man nur den Pflanzenreichtum und euch Hübschen, die Schwüle nicht. Die hätte in Wirklichkeit mein Vergnügen getrübt. Da hat das internet doch auch mal wieder seinen Vorteil: genießen ohne zu schwitzen. ;-)
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina,
    seit diesem Post ist ja schon eine ganze Weile vergangen...und ich hoffe sehr, es geht Dir gut?!!!! Hast Du, respektive Dein Garten, die Hitze und die Dürre gut überstanden?
    Es wäre schön wieder von dir zu hören!!!!

    Bis dahin - alles Liebe

    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      ja da hast du recht, mein letzter Post ist nun schon ne Weile her. Es geht mir gut. Mir ist lediglich die Freude am Bloggen ein wenig abhanden gekommen. Ich hab mich entschieden, ne "schöpferische Pause" zu machen und koche, werkle und gestalte mal ganz still so vor mich hin ;)... Auch unserem Garten hat die Dürre schwer zu schaffen gemacht. Die Rosen haben die Hitze erstaunlich gut weggesteckt, auch meine Kräuter. Bei den Stauden und Gräsern bin ich skeptisch. Viele musste ich schon zurückschneiden, da sie fast vertrocknet waren. Ich hoffe sehr, dass sie im nächsten Jahr wieder austreiben. Wie geht es deinem Garten?
      Ich hab mich sehr gefreut, dass du dich gemeldet hast, liebe Heidi.
      Und nun sende ich dir ein dolles Drückerle ♥!
      Herzliche Grüßle von
      Regina

      Löschen



Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://giashauszeit.blogspot.de/p/blog-page_26.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).