Weißer-Melisse-Tee

Hallo meine Lieben,

nachdem der Goldene Oktober sehr zu wünschen übrig lässt, war mir heute nach warmem Kaminfeuer und heißem Tee. Ich genieße es sehr, dass in meinem Garten eine große Auswahl an Teekräutern wächst. So kann ich jederzeit bei Bedarf ernten und die Kräuter frisch aufbrühen. Bisher war die Zitronenverbene (Verveine) mein Lieblings-Gartentee. Erst in diesem Jahr hatte ich die "Weiße Melisse" entdeckt und bin so begeistert, dass ich sie Euch unbedingt vorstellen muss...


Erstaunlicherweise hatte ich meine Weiße Melisse in unserer Blumengärtnerei gefunden. Sie stand bei den Teekräutern und sah einer Katzenminze zum Verwechseln ähnlich. Kein Wunder, die beiden sind eng miteinander verwandt. Zuhause hatte ich dann ein Problem: In meinem Kräutergarten gab es keinen Zentimeter Platz. So pflanzte ich meine Neuentdeckung in eine große Zinkwanne (danke für den Tipp, liebe Elle ♥♥♥!) und siehe da, sie gedeiht mehr als prächtig.

Bei uns kennt man hauptsächlich die Zitronenmelisse, die im Mittelalter aus dem Nahen Osten in die europäischen Klostergärten gelangte. Sie zählt zu den ältesten Heilpflanzen. Schon 77 n. Chr. beschrieb sie Plinius der Ältere in seiner "Naturalis historia". Im 9. Jahrhundert ließ Kaiser Karl der Große gemäß seiner Landgüterverordnung, neben vielen Nutz-, Gewürz- und Heilpflanzen auch die Melisse von seinen Untertanen kultivieren. Sie wurde im Mittelalter gegen Insektenstiche, Herzbeschwerden, Magenleiden oder melancholische Zustände angewendet. Hildegard von Bingen nannte die Melisse ein Mittel, das "das Herz freudig macht".

Bei der "Weißen Melisse" (Nepeta cataria ssp. citriodora) handelt es sich um eine echte einheimische Melisse, eine beinahe vergessene Bauerngartenpflanze. Ihr Aroma ist mild zitronig mit einer deutlichen Nuance nach Rose. Frisch aufgebrüht schmeckt der Tee ganz köstlich. Im Gegensatz zur Zitronenmelisse hält sich dieser Geschmack bei der Weißen Melisse auch nach dem Trocknen. Sie ist die einzige aller Melissen, die sich zum Trocknen wirklich eignet.

Meine Ernte war noch nicht sehr ergiebig. Doch wenn die Melisse im nächsten Jahr so weiterwuchert, werde ich auch meine besten Freundinnen mit  Tee für kalte Wintertage versorgen können.

Mit einem selbst entworfenen Label ist getrockneter Tee aus dem eigenen Garten immer ein besonderes Geschenk. In Dosen verpackt hält sich der Kräutertee einige Wochen.   

Auch jetzt kann noch Tee zum Trocknen geerntet werden. Beste Qualität liefern die jungen Blättchen an den Triebspitzen der Pflanze. Sie sollten bei der Ernte abgetrocknet und sauber sein. Bei guter Witterung ist um die Mittagszeit der Gehalt an ätherischen Ölen besonders hoch. Darum ist das der ideale Erntezeitpunkt für Heil- und Teekräuter.


Ich ernte immer eher kleinere Mengen, zupfe die Blättchen gleich von den Stängeln und breite sie auf mit Papier ausgelegten, alten Backblechen aus. Unser Dachboden ist der ideale Ort, um die Kräuter schonend zu trocknen. Sie mögen es luftig und schattig.

Sobald alle Blättchen beim Berühren rascheln, sind sie getrocknet und können verpackt werden.

Während ich meinen Tee zubereitete, kam dann doch noch die Sonne zum Vorschein.

Nach einer langen Arbeitswoche war diese Pause genau richtig!!!


Der Weiße-Melisse-Tee soll leicht entspannend wirken - kein Wunder, dass ich gerade so erstaunlich ausgeglichen bin ;) . Hihiii, nein, wenn ich ehrlich bin, spüre ich keine Wirkung...


Er schmeckt einfach gut, mein Melissetee - wirklich ein bisschen nach Rose.

Falls Ihr nun auch gerne eine Weiße Melisse anpflanzen möchtet und keinen guten Kräutergärtner in Eurer Nähe habt, könnt Ihr auch bei Rühlemann's bestellen.
Ich habe meinen Post mit "Gartenglück" bei Loretta und Wolfgang in "Ein Fachwerkhaus im Grünen" verlinkt. 

Kommende Woche sind Herbstferien - was bin ich froh!!!

Unser Garten muss ein wenig auf Vordermann und die Terrassenpflanzen in ihr Winterquartier gebracht werden.

Ich werde darüber berichten... 

Bis bald, meine Besten ♥♥♥. Ein dickes Drückerle  uuuund:

Herzliche Grüße von
Regina 










Kommentare

  1. Hallo liebe Regina,

    ich habe immer ein bisschen ungutes Gefühl, wenn ich Kräuter in Zinkwannen einpflanze. Ich habe meine Zucchini über den Sommer auch in einer großen Wanne und frage mich da immer, ob da nicht irgendwelche Rückstände in die Pflanzen wandern. Hast Du da Erfahrungen oder eine Idee?
    Liebe Grüße,Burgi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Burgi,
      ich hab' zum ersten Mal Kräuter in meine Zinkwanne gepflanzt und noch nicht viel Erfahrung damit. Das mit den Rückständen hatte ich mir auch überlegt und eine große Folie in die Wanne gelegt, bevor ich die Kräutererde eingefüllt habe. Man muss nur daran denken, dass man einige Löcher in die Folie macht (geht super mit der Lochzange meines Mannes ;)!), damit das Wasser abfließen kann. Ich werde aber noch meine Freundin Elle fragen. Sie hat seit Jahren etliche große und kleine Zinkkübel auf ihrer Terrasse stehen, bepflanzt sie auch mit Gemüse, Kräutern und hat immer eine üppige Ernte.
      Sei herzlich gegrüßt von
      Regina

      Löschen
  2. Bei mir breitet sich nur die Zitronenmelisse überall aus...
    Dann wünsche ich dir produktiv-erholsame Ferien!
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      jaaa, die wuchert bei mir auch.
      Ich freue mich so sehr auf die Ferien und hoffe, dass wir eine gute Mischung aus Gartenarbeit und Entspannung hinbekommen werden.
      Auch Dir ein wunderschönes Wochenende!!!
      Sei ganz lieb gegrüßt von
      Regina

      Löschen
  3. Liebe Regina,
    das ist aber interessant, ich kannte diese Sorte noch überhaupt nicht. Und wie du sie beschreibst, muss sie wunderbar sein. Ich liebe Tee auch sehr, die weiße Melisse wäre bestimmt auch was für mich! :-) Es gibt so viele fast vergessene Pflanzenarten, wie schön, dass du uns heute eine davon vorgestellt hast. Nach dieser Minze muss ich unbedingt mal Ausschau halten.
    Hab ein gemütliches Wochenende,
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina,
    die Idee mit der Zinkwanne ist klasse. Wir haben auch schon eine Zinkwanne im Garten stehen und noch einige andere in der Scheune. (Die haben wir damals mit dem Bauernhof zusammen gekauft.)
    Dass die weiße Melisse auch als Heilpflanze genutzt wird, wusste ich noch nicht.
    Wenn es Draußen so richtig ungemütlich ist, ist der Platz vor dem Ofen doch der Beste, allerdings trinke ich dann gerne einen Kaffee.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen



Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://giashauszeit.blogspot.de/p/blog-page_26.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).