Stille Wege

Hallo meine Lieben,

manchmal braucht man gar nicht weit zu reisen, um sich zu erholen und wundervolle Natur zu erleben. Oft liegt die pure Idylle direkt vor der eigenen Tür. Bei unserer langen Wanderung im Welzheimer Wald waren mein Mann und ich fast alleine unterwegs. Vielleicht habt Ihr Lust, uns ein Stück auf unserem ganz unspektakulären, aber sehr entspannenden Weg zu begleiten?


Wir begegneten auf der ganzen Strecke fast niemandem. Wer weiß, vielleicht hatten wir diese ruhigen Stunden dringend nötig? In aller Stille marschierten wir vor uns hin und merkten, wie wir Schritt für Schritt die Hektik des Alltags hinter uns lassen konnten.

Ich bin noch immer überwältigt von diesen Silberpappeln. Das Sonne fiel schräg durch die Bäume, das Licht flirrte in den silbernen Blättern, die sich leise im Wind bewegten. Haben diese Bilder nicht etwas Impressionistisches?

Ich musste immer an: "Unter den Pappeln" oder "Felder im Frühling" denken.

Impressionen eines schwäbischen Sommers ;) ... .

Auf einer großen Wiese stand dann plötzlich dieser Tisch. Einfach so. Hübsch mit Blümchen dekoriert. Wer da zuvor wohl gefeiert hatte?

Ein kleiner Bach plätscherte vorbei. 


Das laute Summen der Bienen, Vogelgezwitscher. Wie schade, dass ich diese "Stimmen der Natur" nicht für Euch einfangen konnte.

Auf unserem Weg wurde mir bewusst, wie arbeitsreich und rastlos unsere letzten Wochen gewesen waren. Schule, Beruf, Familie, kleine Feste und viele Unternehmungen hatten uns in letzter Zeit ziemlich auf Trab gehalten. Mein Terminkalender ist berstend voll. Spätestens, wenn man keine Zeit mehr hat, um sich mit der besten Freundin zu treffen oder um bei der Lieblingsnachbarin auf einen Kaffee vorbeizuschauen, sollte man sich ein paar Gedanken machen. Ich stecke immer voller Ideen und Begeisterungsfähigkeit ist an sich eine recht positive Sache. Nur..., vielleicht sollte man den Blick für das Wesentliche nicht verlieren?

Ein unebener Weg - fast ein Symbol. Auch unsere Wege fühlen sich manchmal ziemlich uneben und holprig, hin und wieder sogar beschwerlich an, oder? Manchmal fehlt nur ein wenig Orientierung, manchmal ein bisschen Mut, einen neuen Weg zu beschreiten. Vertrauensvoll in die Zukunft gehen zu dürfen, erfüllt mich mit Dankbarkeit.

Es ist erst Anfang Juli, doch ich fühlte mich wie mitten im Hochsommer.

Überall lag das trocknende Heu duftend in der Sonne.

Es war heiß, als wir über die Felder wanderten.


Ich freute mich über die vielen Motive, die ich mit meiner Camera einfangen konnte und experimentierte mit unterschiedlichen Perspektiven.

Ohhh, gut, dass niemand vorbeikam und mich da auf dem Bauch in der Wiese liegen sah!!! Aber ein bisschen Körpereinsatz lohnt doch immer ;) ! 

Ich glaube, der kleine Fuchs wunderte sich auch ein wenig.

Wir kamen durch zwei kleine Weiler und bewunderten die blühenden Bauerngärten.

Duftende Röschen, die durch den Zaun spickelten.


Schon von weitem hörten wir das laute Geklapper der Pferdehufe und fröhliche Stimmen. Für kurze Zeit wurde unsere Stille unterbrochen und ich amüsierte mich über den kleinen Hund, der mit seinen kurzen Beinchen so schnell neben der Kutsche herwuselte. Was für ein niedlicher Kerl!

Unser Weg führte steil hinab. Endlich kamen wir zum Hüttenbühlsee und konnten uns abkühlen. Ich liebe diesen kleinen Waldsee, seinen rosafarbenen Sand, in dem ich als Kind stundenlang mit meinen Förmchen spielte. Sein Untergrund ist schlammig, was beim Baden wirklich ein wenig gewöhnungsbedürftig ist. Aber die wohltuende Stille dort macht alles wett.

Kennt Ihr den "Sonnengesang" von Franz von Assisi? Der Sonnengesang ist ein Gebet, das Assisi im 13. Jahrhundert verfasste und heute als das älteste Zeugnis italienischer Literatur gilt. In ihm preist er die Schönheit der Schöpfung und dankt Gott dafür.

An diesem schönen Ort fühlte ich mich der Schöpfung wirklich sehr nahe.

Auch hier am See waren wir vollkommen alleine.

Noch lange saßen wir am Ufer und beobachteten die Natur.  


Mit guten, neuen Gedanken machten wir uns auf den Heimweg. Ich hatte diese kleine Auszeit am Wochenende wirklich gebraucht!

Beim Zeitunglesen überflog ich vorhin die Anzeigen für Wellnesswochenenden, Meditationskurse, die erstaunlichsten Seminare und musste grinsen. Was man alles tun muss, um zur inneren Ruhe zu finden?
Vielleicht wären ein paar stille Stunden in der Natur manchmal erholsamer, als zum nächsten Entspannungs-Termin zu hetzen?

Nun halte ich Euch aber keinen Vortrag, sondern schaue mal, wie ich meinen eigenen Terminkalender sortiert bekomme ;)  .

Ich wünsche Euch eine wunderschöne, entspannte Woche, meine Lieben. Lasst Euch drücken ♥♥♥!!!

Herzliche Grüße von
Regina







Kommentare

  1. Lieb Regina,
    wunderschöne Aufnahmen hast du mitgebracht von deiner Tour....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Regina, wie schön du das geschrieben hast und die wunderbaren Fotos dazu. Danke dafür. Ganz liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina,
    ein Foto schöner als das andere.. das ist eine richtig schöne Geschichte. Wie schön, wenn man den Blick für die kleinen Dinge im Leben bewahrt... und die Natur gibt es uns umsonst... fragt sich nur wie lange noch.
    Ich erfreue mich an deinen Bildern sehr!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina, vielen Dank für's Mitnehmen. Das ist eine wirklich traumhafte Gegend! Ich mag solche Naturaufnahmen sehr gerne. Da kann man richtig abschalten.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt ist mein langer Kommentar weg....
    Danke für die grossartigen Fotos!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Regina,
    was für ein wunderschöner, bezaubernder und verzaubernder Spaziergang war dsa! Danke, daß wir Euch begleiten durften!
    Herrlich , die Natur so schön erleben zu dürfen, der Bach , der so schön geschmückte Tisch mittendrin in der Natur, Rast am See ... was braucht man mehr , um zur inneren Ruhe zu kommen und neue Energie zu tanken!
    Mir geht es da genauso, ein paar Stunden in der Natur bringen mir viel mehr, als ein Wellness-Wochenende oder sonstige Veranstaltungen ...
    DANKE, für die wunderschönen Bilder aus der Natur! ... In Gedanken bin ich mitgewandert ...
    Hab noch einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ganz wundervoll liebe Regina.... oftmals braucht es nicht viel um zu erholen ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich zauberhaft��wie du es geschrieben hast, toll und die Bilder einfach Zauberhaft.wo war das den genau,vielleicht ist es ja nicht weit weg von mir��dann könnte ich auch dort meine Ruhe finden.ganz liebe Grüße von der Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      ich freue mich seeehr Dich hier auf meinem Blog zu sehen!!! Schau mal unter:
      http://www.schwaebischerwald.com/index.php?id=84
      Bei Welzheim gibt es verschiedene Mühlenwanderwege. Wir waren am Hagerwaldsee gestartet und machten eine große Runde an verschiedenen Mühlen vorbei, dann über Kaisersbach-Cronhütte hinunter zum Hüttenbühlsee. Das ist die pure Idylle und traumhaft still. Ich wünsche Dir viel Freude beim Wandern dieses Weges und sende Dir herzliche Grüßle
      Regina

      Löschen
  9. Liebe Regina,
    man wird allein durch das Anschauen dieser wunderbaren Bilder ruhiger. Das muss ein toller Ausflug in die Natur gewesen sein. Ganz lieben Dank an dich, dass du uns mitgenommen hast auf diese kleine Auszeit. Es sind so schöne sommerliche Bilder entstanden.
    Und du hast absolut recht, das Gute liegt manchmal so Nahe. Man muss nur darauf achten.
    Hab einen schönen Tag und viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.