Rhabarber-Clafoutis




Hallo meine Lieben,

was bin ich dankbar, dass unsere lange Renovierungsphase nun so gut wie abgeschlossen ist! Endlich bleibt auch wieder Zeit für andere Dinge! In meiner neuen Küche lebe ich mich gerade so richtig aus. Nachdem ich ganz brav ein paar Tage lang sämtliche Gebrauchsanleitungen gelesen hatte, koche und backe ich mich nun durch all' meine Lieblingsrezepte. Heute habe ich ein feines, französisches Dessert für Euch mitgebracht... .

Clafoutis, eine Mischung aus süßem Auflauf und Kuchen, kommt ursprünglich aus dem Limousin und wird traditionell mit schwarzen Kirschen zubereitet.

Im Frühling nehme ich am liebsten Rhabarber für mein Clafoutis. Das gibt dem Dessert etwas fruchtig-frisches.

Am Rande meines Kräutergartens gedeiht ein riesiger alter Rhabarber, der noch aus dem Garten meiner Großmutter stammt. Daneben wächst seit ein paar Jahren ein kleineres Exemplar der Sorte "Frambozen Rood", ein Himbeer-Rhabarber, mit dem ich gerne meine Desserts zubereite.

Die zarten, rotfleischigen Stiele sind perfekt für feine Torten, Kompott oder Eis. 

Auch das Aroma ist fruchtiger als das meines anderen Rhabarbers.

Für Clafoutis eignet sich jede Auflaufform - in einzelnen Förmchen gebacken finde ich die kleinen Kuchen aber am hübschesten.

Hier könnt Ihr schon den ein oder anderen Blick in meine Küche werfen... . Sobald auch im Esszimmer wieder unsere Möbel stehen, zeige ich Euch sicher noch ein wenig mehr.





Rhabarber-Clafoutis

Zutaten:

750 g Rhabarber
80 g Butter
Butter für die Förmchen
75 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
90 g brauner Zucker
1 Vanilleschote
2 Eier
150 ml Milch

Für die Mandelkruste: 

4 EL Mandelblättchen
2 EL brauner Zucker
25 g Butter

 





Zubereitung: 

Den Rhabarber in 1 cm lange Stückchen schneiden. 4 ofenfeste Förmchen mit Butter ausstreichen. 80 g Butter auslassen und langsam bräunen. Gemahlene Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten und auf einem Teller auskühlen lassen. Vanillemark mit Eiern und Milch verquirlen. Mandeln, Zucker und Mehl mischen. Dann zuerst die Eiermilch und zum Schluss die gebräunte Butter zügig mit dem Schneebesen unterrühren. Die Masse in die Förmchen füllen und mit den Rhabarberstückchen belegen.
Für die Kruste die Butter zerlassen, mit dem Zucker und den Mandelblättchen mischen und auf die Förmchen verteilen. 
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C auf der untersten Schiene 30 Minuten backen.




Das Anbräunen der Mandeln ist wichtig - es gibt den kleinen Küchlein das gewisse Etwas. Für Gäste lässt sich dieses Dessert wunderbar vorbereiten. Ihr könnt die Förmchen schon vorab füllen. Sobald der Hauptgang serviert wird, schiebt Ihr sie in den Ofen.

Heiß serviert schmeckt Clafoutis am leckersten.

Das Ganze könnt Ihr selbstverständlich noch mit einer Kugel Vanilleeis toppen.

Ein Traum - heiß und kalt, süß und fruchtig!!!

Auch in diesem Jahr hat der Rhabarber meiner Oma wieder einige Blüten. Ich weiß, dass man sie ausbrechen soll, da die Samenbildung dem Rhabarber zuviel Kraft kostet. Ein, zwei davon lasse ich aber immer stehen. Ich finde diese Gebilde einfach zu schön!


Nun wünsche ich Euch einen guten Start in den Monat Mai und hoffe, dass die Wetterkapriolen der letzten Wochen wirklich ein Ende haben. 

Ich freue mich auf sonnige Tage und jede Menge Zeit für all' die schönen Dinge des Lebens!

Fühlt Euch ganz, ganz feste gedrückt ♥♥♥!

Herzliche Grüße von
Regina






Kommentare

  1. Liebe Regina,
    ich freue mich für Dich, dass die Renovierungsphase fast abgeschlossen ist. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt weil es bei Dir wunderschön ausschaut. Deine Küche ist ein Traum... hab zwar nicht alles gesehen aber es reicht schon das was man zu Sehen bekommt :) klasse. Ich könnte mich auch in deiner Küche ausleben:) Und dein Clafoutis sieht so lecker aus ...einfach nur lecker.....Ich wünsche Dir auch einen guten Start in den Mai:)
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Regina,
    wie schön, wieder von Dir zu lesen und zu hören, daß die Renovierungsphase nun endlich hinter Euch liegt! Nun ist wieder Zeit für schöne Dinge und Du beginnst gleich mit etwas soooo köstlichem!
    Danke für das herrliche Rezept und die so wunderschönen Bilder! Ich hab das ( und Dich nat+rlich auch! ) sehr vermißt *lächel*
    Hab noch einen schönen Dienstag und einen herrlichen Wonnemonat Mai mit ganz viel Zeit für wunderschöne Glücksmomente!!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen lieben Drücker,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. La vie en rose, quasi in vollem Gange! Ja, das Anleitungen lesen ist doch nötig. Aber inzwischen funktioniert schon vieles reibungslos. Freu mich schon auf mehr Eindrücke.LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina,
    ich bin auch ein großer Rhabarber-Fan. Danke für dieses tolle Rezept.
    Dein farbenfrohre Post verbeitet einfach gute Laune. Da vergisst man
    das trübe Wetter.
    Einen angenehmen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine köstliche Nachspeise ... und die feinen Le Creuset-Töpfchen toppen es nochmal!!! Die sind ja ganz besonders entzückend ;)
    Herzlichst Doris

    AntwortenLöschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.