Schwäbische Dätscher



Hallo meine Lieben,

an vielen Orten rund um Stuttgart, auch im Remstal, hat die Weinlese schon angefangen. Das ist für mich immer der Beginn des Herbstes. Bald wird sich das Laub in den Weinbergen wunderschön bunt färben.


Dazu passend habe ich Euch heute ein ganz altes, schwäbisches Rezept mitgebracht. Schwäbische Dätscher - Rahmfladen aus Hefeteig, die man bei uns gerne zu einem guten Viertele genießt. Am besten noch ganz heiß, frisch aus dem Ofen. "Dätschen" ist schwäbisch und bedeutet "flach drücken", "flach klatschen".

Ich bin keine waschechte Schwäbin und fühle mich eher als Sammelsurium aus allen möglichen Kulturen. Da ich aber in der Nähe von Stuttgart aufwuchs, ist mir im Schwäbischen alles sehr vertraut und ich schätze unser Leben hier. Von meiner Schwiegermutter und vielen Freundinnen konnte ich mir schon so einiges abschauen.

Mein Mann wurde in Weinsberg geboren, ist mit dem Weinbau groß geworden und noch heute sehr verbunden damit. So ist auch er der Weinkenner in unserer Familie. Für meinen Post machte er sich auf die Suche nach einem schönen Weinberghäusle. Ich finde, er hat wirklich das allerallerschönste für uns gefunden.

Wir hatten alles dabei, um es uns im Weinberg richtig gemütlich machen zu können.

 Kissen für die Mäuerchen, Geschirr, Weinkühler, Kerzen... .

Schnell hatten wir einen stimmungsvollen Platz für uns geschaffen.

Der Wein war tatsächlich noch schööön kalt und unsere Dätscher noch richtig warm - ich hätte nicht gedacht, dass das klappt. Köstlich dieser Duft!!!




Schwäbische Dätscher


Zutaten:

500 g Dinkelmehl
1 Würfel Hefe
ca. 300 ml Wasser
2 TL Salz  

Für den Belag:
1 Becher Schmand
200 g Speckwürfelchen
1/2 Bund Frühlingszwiebel
8 Feigen
16 blaue Trauben
Schnittlauch
Salz, Pfeffer, Muskat    


Zubereitung:

Aus Dinkelmehl, Wasser, Hefe und Salz einen einfachen, geschmeidigen Hefeteig zubereiten. An einem warmen Ort zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.
Den Backofen auf 200° Umluft vorheizen. 
Speckwürfelchen in einer beschichteten Pfanne anbraten.
Frühlingszwiebel und Schnittlauch in feine Ringe, Feigen und Trauben in Scheiben schneiden. 
Ist der Teig schön aufgegangen, formt man aus ihm eine lange Rolle und schneidet etwa tomatengroße Stücke ab. Diese drückt man zwischen den Händen zu flachen Fladen  und verteilt sie auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche. 
Den Sauerrahm mit Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen und jeden der Fladen großzügig damit bestreichen. Nun mit den Speckwürfelchen, den Frühlingszwiebeln, Feigen und Trauben belegen. 
Ca. 30 Minuten im Ofen knusprig backen, dann mit dem Schnittlauch bestreuen und möglichst heiß genießen.  




Die Feigen und Weintrauben geben den Rahmfladen mit ihrer fruchtigen Süße erst den richtigen Pfiff. 


Baden-Württemberg war schon immer bekannt für seine Rotweinlagen. Trollinger, Lemberger und Riesling waren die typischen Weine. Viele Weingüter sind schon seit Generationen im Familienbesitz. Es bewegt sich was im "Schwabenländle", man geht neue Wege. So auch Johannes Bauerle, der 2013 den Weinbetrieb seiner Eltern übernahm und das Weingut Johannes B.  gründete. Modern, schlicht, stilvoll. In seiner Kollektion führt er neben den Klassikern unter anderem auch Spätburgunder, Cabernet Sauvignon, Muskattrollinger, Sauvignon Blanc oder Kerner. Zuuu gerne sind wir Gast in den neu gestalteten Räumen der Besenwirtschaft des Weinguts.



Was mir bei Bauerle besonders gefällt, ist die Sache mit dem "Freundeskreis". Diesen Rotwein möchte ich Euch heute vorstellen: Mit 21 Freunden, allesamt Laien in Sachen Weinanbau, hat er zwei Weincuvées hergestellt. Gemeinsam ging es durch das Wein-Jahr, vom Rebschnitt über die Laubarbeit bis zur gemeinsamen Assemblage im Frühjahr. Gemeinsam entschied man, wie das vermählte Endergebnis schmecken soll. Die Vornamen aller Freunde stehen auf dem Etikett der Flasche. Diese Idee finde ich wunderbar! Für das rote Cuvée standen die Rebsorten Trollinger, Dornfelder, Acolon und Lemberger zur Verfügung. So entstand ein vollmundiger und trockener Rotwein, den man, wie einen südlichen Landwein, tatsächlich gut gekühlt trinkt.

 "Ohhhh Harald, nicht immer mit vollen Backen fotografieren!!! Ach, was soll's...!" So seht Ihr wenigstens, dass es uns vorzüglich geschmeckt hat    ;)  !!!


Es war soooo lustig, wie wir da saßen. Etliche Spaziergänger amüsierten sich über unser kleines Event und hätten sich wohl am liebsten mit dazugesetzt. Wir haben uns mit einigen  richtig nett unterhalten und Dätscher hatten wir ja genug.

Der Blick weit in die Ferne - ist das nicht herrlich?!

Manche der Weinberge, die nicht flurbereinigt wurden, sind extrem steil. Mein Mann erzählt oft, wie beschwerlich die Arbeit in den Steillagen früher war. Seine Brüder und er mussten, sobald sie kräftig genug waren, die schweren vollen Butten den Hang hinauftragen.

Trotzdem muss es sehr schön gewesen sein, wenn dann die Familie und alle Helfer im Weinberg zusammensaßen und sich bei einem guten Vesper stärkten.

 Auch die Pfirsiche in den Weinbergen sind nun reif.

 Ich liebe diesen Platz!

 Die letzten Sonnenstrahlen... .






Noch lange saßen wir vor dem Häuschen. Irgendwann wurde es dann aber Zeit für uns...

Nun drücke ich Euch mal gaaanz feste und wünsche Euch einen wundervollen Sonntag!!!

Bis bald meine Besten!!! Habt es schön!

Herzliche Grüße von
Regina  







Kommentare

  1. Hallo liebe Regina, das sieht lecker aus ......
    Habe ein paar Jahre in Heilbronn gelebt aber die Dätscher kenne nicht
    Hab das Rezept abgespeichert :) werde nachmachen :) kennst du den hohenlohischen Blootz ? Wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße Karina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karina,
    wie schön, dann kennst Du Dich in unserer Gegend ja ganz gut aus!
    Nein, den hohenlohischen Blotz kenne ich nicht. Aber das werde ich gleich mal googeln.
    Hab' auch ein schönes Wochenende. Herzlichst
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina, das sind wieder herrliche Fotos. Bei uns gibt es das Wort "Tätschn" gemeint ist damit allerdings keine Speise, sondern eine Ohrfeige :) Die Fladen sehen möglich aus. Danke für das Rezept.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      wie nett, oder? Beim "Dätschen" klatscht es auch ganz schön ;) .
      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und sende Dir viele Grüßle.
      Regina

      Löschen
  4. Vielen lieben Dank für das wunderbare Rezept, liebe Regina! Und das kleine Weinberghäusle ist entzückend. Ich finde es übrigens großartig, dass Deine Lieben sich fotografieren lassen. Das wäre bei uns nicht möglich ;)) Ganz liebe Grüße, Nicole (die Deine Fotos hinreizend findet! Wer macht eigentlich die bezaubernden Bilder von Dir?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      ja, oder - das Häusle hat mein Mann doch gut ausgesucht;) ?! Er war seeehr engagiert bei der Sache... . Ich kann sehr gut verstehen, dass sich Deine Lieben nicht gerne fotografieren lassen möchten. Man wird dadurch schon sehr öffentlich. Wir haben das auch diskutiert und besprochen. Für meine Kids ist es ok - wir hatten so einen Spaß beim "Shooting" (es war teilweise urkomisch). Die Fotos von mir haben mein Mann und meine Tochter gemacht.
      Sodele, nun wünsche ich Dir von Herzen einen schönen Sonntag und grüße Dich gaaaanz lieb.
      Regina

      Löschen
  5. Hallo liebe Regina,
    herrlich! Ich liebe Land und Leute.
    Danke für die tollen Bilder,
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sabine,
      das freut mich ganz doll!!!
      Sei lieb gegrüßt von mir und hab' einen schönen Sonntag!
      Herzlichst
      Regina

      Löschen
  6. Liebe Regina,
    gerade habe ich deinen Blog entdeckt und freue mich soooo sehr über diese schönen Fotos, denn heute ist es bei uns grau in grau, es regnent ohne Unterlass und deine Bilder lassen in mir die Sonne aufgehen. Ich danke dir dafür und auch für das Rezept, sieht wirklich lecker aus.
    Einen schönen Sonntag wünscht dir Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stine,
      sei herzlich willkommen auf meinem Blog! Schön, dass Du mich entdeckt hast!!!
      Bei uns regnet es heute auch - zum Glück! Der Garten war schon ganz ausgetrocknet.
      Nun wünsche auch ich Dir einen gemütlichen Sonntag und ich werde mal schauen, ob ich Deinen Blog finde und Dir ein Besüchle abstatten.
      Liebe Grüße von
      Regina

      Löschen
  7. Was für ein wundervoller Familienausflug, liebe Regina !!! So romantisch. Ihr wohnt ja in einer traumhaften Gegend und habt sicher schon fast südliches Klima. Dein Rezept backe ich auf jeden Fall nach, vielleicht schon gleich, denn ich habe alles dafür im Haus, gestern frisch gekauft, als hätte ich es geahnt ;-) Ein Fläschchen Rotwein habe ich sicher auch noch im Vorrat. Nur das Wetter ist hier im rauen Sauerland natürlich nicht so perfekt. Ich schaue mir jetzt nochmals Deine wundervollen Bilder an und kopier das Rezept raus. Vielen Dank dafür und
    herzliche Lieblingslandgrüße von Petra ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      wir haben wirklich recht gutes Weinklima, nicht zu vergleichen mit dem in der Pfalz, aber doch recht passabel. An geschützten Stellen gedeihen und reifen Feigen... .
      Viel Spass beim Backen!!!
      Herzliche Grüßle von
      Regina

      Löschen
  8. Lecker die Dätscher ( auf Kölsch sind sie verdötscht )! Und toll euer Picknick & die Fotostrecke!
    Wurde an die Ausflüge des Karnevalsstammtisches an die Mosel erinnert...
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Asrid,
      gell, wie nett diese Dialekt-Ähnlichkeiten?!
      Wünsch' Dir alles Gute für die nächste Woche.
      Herzlichst
      Regina

      Löschen
  9. Liebe Regina,
    welch schöner Post!!!
    So richtig einladend!!! Auch die Umgebung, das Essen...-
    Und wie lecker er aussieht dein schwäbischer Dätscher!!!!!!
    Liebend gerne würde ich mich jetzt später hinsetzen und ihn, so wie du und deine Familie genießen.....
    Einfach viel zu lecker aussehend, als dass er nicht Hunger machen könnte
    grummel, grummel, hörst du was????
    Oh nein, da muss ich durch, es wird wohl was anderes geben müssen .....
    Sei ganz lieb gegrüßt
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Monika,
    ohhh jaaaa, ich höre Deinen Magen laut knurren. Hoffentlich findest Du etwas Leckeres im Kühlschrank ;) !!!
    Doll liebe Grüße an Dich zurück von
    Regina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Regina,
    oh wie lecker.......
    Und deine Träubchen sehen gut aus.....
    Das nächste Mal kommst du zu mir.....
    und wir machen Bilder unter unserer Traubenlaube....
    und ich darf naschen...grins....
    Ganz liebe Grüße Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jen,
      jaaaa, das wäre klasse, oder?!!! Deine Laube ist ein Traum - und das direkt im eigenen Garten.
      Ganz liebe Grüße zurück von
      Regina

      Löschen
  12. Liebe Regina,
    obwohl ich schwäbische Wurzeln habe kannte ich den Datscher bisher noch nicht. Zum Glück ändert sich das jetzt.
    Die Küchlein sehen echt lecker aus und ich kann mir gut vorstellen dass sie so in den Weinbergen nochmal so gut schmecken. Das Auge isst ja immer mit. Euer kleiner Ausflug in die Weinberge war bestimmt toll, auf den Fotos seht ihr alle so glücklich und entspannt aus ♥♥♥
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      ich glaube manche Schwaben nennen sie auch "Dinnede", so hat mir meine Freundin geschrieben.
      Freue mich schon auf Dienstag und gaaaaanz besonders auf Samstag (durch den Regen werden die Pilze schon schön sprießen... ;) !!! ).
      Drück dich lieb ♥♥♥!!!
      Regina

      Löschen
  13. Liebe Regina,
    ich habe lange Jahre im Schwabenland gelebt und zwar nicht weit von Weinsberg entfernt. Den Datscher habe ich allerdings nicht kennen gelernt. Sehr gerne werde ich dein Rezept nun ausprobieren, denn besser spät als nie werde ich den Datscher probieren :-)
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      wie schön, dass Du das "Ländle" kennst und dann sogar Weinsberg!
      Herzliche Grüßle an Dich und schlaf schön... .
      A Guats Nächtle von
      Regina

      Löschen
  14. Hallo Regina,
    wieder so ein schöner Post mit herrlichen Bildern und toll erzählt.
    Ihr wohnt wirklich in einer wunderschönen Gegend.
    Liebe Grüße von Petra.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Petra,
    dankeschön - lieb von Dir!
    Herzlichst
    Regina

    AntwortenLöschen
  16. Sehr schöne Bilder liebe Regina, wenn ich auch keinen Wein trinke.

    Lieben Gruß Eva
    die ihre Kindheit bei der Oma oft im Weinberg verbracht hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      ach wie nett, dass Du Weinsberg kennst!
      Viele liebe Grüßle von
      Regina

      Löschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.