Rosenzeit



Hallo meine Lieben,

endlich habe ich Zeit gefunden, Euch in meinen Rosengarten einzuladen.

Wie schön, dass Ihr da seid! Kommt herein, ich führe Euch ein wenig herum und zeige Euch alles... .


Jaaaa, meine Rosen, sie sind meine größte Leidenschaft!!!  Und schon an unserem Hauseingang wird man von der "New Dawn" mit üppiger Blütenpracht und zartem Apfelduft empfangen.

Dann geht es unseren Schattenweg entlang, nach hinten in den Garten. Dort ist das Reich der Rosen.

Überall summt es in den Sträuchern, im Lavendel. Ich glaube, auch die Insekten sind froh, dass es heute trocken ist und die Sonne vom Himmel lacht.




Oh ohhhhh - ich muss mich wirklich zurückhalten, wenn ich beginne, von meinen Rosen zu erzählen. Meine Begeisterung kennt bei diesem Thema kaum Grenzen. Aber mein Post soll schließlich nicht in einen Vortrag ausarten... .



So möchte ich Euch nur "ein wenig Rosenduft schnuppern lassen" und ein paar meiner liebsten Schätze vorstellen. 
Es gedeihen viele Historische Rosen in unserem Garten.
Die meisten von ihnen habe ich wurzelnackt gekauft und ich hätte mir niiie träumen lassen, dass sie sich zu solch wunderschönen großen Sträuchern entwickeln.


Die Büste der kleinen Französin steht mittlerweile inmitten eines riesigen Rosenbusches, der "Fatin Latour", eine Centifolie, die einen herrlichen Duft verströmt.  
Die "Leda", mit ihren weißen gefüllten Blüten und den karminroten Sprenkelchen finde ich besonders hübsch. Sie hat, wie alle  Damaszenerrosen, einen verführerischen Duft und man erkennt sie leicht an ihrem Knopfauge.
Die meisten dieser alten, historischen Rosen sind nur einmalblühend. Doch das stört mich nicht im geringsten. Sie wiegen das mit großer Blütenpracht, über viele Wochen hinweg, vollkommen auf.  
Die panaschierte "Ferdinand Pichard" ist eine der wenigen, die nach der ersten Blüte nochmals remontiert.

Zu den Rosen gehören selbstverständlich jede Menge Begleitstauden.



Meine Beete platzen gerade beinahe aus allen Nähten. Ich liiiiebe diese Fülle!!!



Diese kleine, marmorierte "Camaieux", eine Rosa gallica, hat mich vor ein paar Jahren sehr überrascht. Ich hatte sie an unserer Böschung um eine riesige "Rose de Resht" gepflanzt. Da wuchs sie nun, ganz klein und zart. Nachdem sie sich mit ihrem Standort angefreundet hatte, bildete sie plötzlich Ausläufer. Zuerst vermutete ich Wildtriebe. Aber nein, jeder kleine Trieb trug bereits kleine runde Knospen.  Mittlerweile haben wir an unserer Böschung ein wahres "Camaieux-Meer".



Es gibt sooo viele unterschiedliche Rosen!!! Eine schöner und spezieller, als die andere. Irgendwann wurde ich zur "Sammlerin". Mein Interesse und mein Rosenwissen wuchs, doch schon bald mangelte es mir an Platz. Meine Rasenflächen und der Gemüsegarten waren mit der Zeit, zugunsten immer neuer Rosensträucher, schon sehr geschrumpft. Mehr ging nicht.

Dann kam mir der grandiose Gedanke, dass ich die Senkrechte bisher vollkommen außer Acht gelassen hatte. Es gab ja noch jede Menge Möglichkeiten  ;)  ! So pflanzte ich Kletterrosen, ließ Rambler Bäume und Dächer beranken, stellte Obelisken und Rosenbögen auf.




In unserem Kirschbaum wächst die "Paul's Himalayan Musk Rambler". Im Juni wird dann unser alter Baum in eine Wolke aus duftenden, zartrosa Blüten gehüllt. Unvergleichlich zauberhaft!!!

Auch das Dach unserer kleinen Gartenhütte hat die  "Ayrshire-Queen", eine leicht nach Moschus duftende Ramblerrose, schon komplett eingenommen.

Hier bin ich doch tatsächlich, trotz Höhenangst, mit meinem Teleobjektiv auf unser Flachdach geklettert, um ein Foto von oben machen zu können... ! Puhhhhh!!!

Meine Rosen bekommen viel Aufmerksamkeit und Pflege. Der Aufwand ist beträchtlich, aber sie danken es mir mit gesundem Laub und reicher Blüte. Schon ab dem Austreiben der ersten Blätter im Frühling, spritze ich all meine Rosen regelmäßig mit Vitanal, einem natürlichen Präparat aus sauer vergorenem Getreide. Probiert es aus, es ist wirklich super!!!
In diesem Jahr gab es aber leider viiiel zuviel Regen, da hätte alles Spritzen nichts mehr genützt. Ich hab's dann wirklich aufgegeben. Es tut mir richtig weh, wenn die Rosenknospen schon vor dem Erblühen beginnen zu faulen, miteinander verkleben und die Pflanzen von Mehl- und Sternrußtau geschwächt werden.

Hier sehr Ihr die "Constance Spry", eine Englische Rose von David Austin, benannt nach einer Floristin, die schon 1929 mit ihrem Shop "Flower Decoration" und ihrer unglaublichen  Kreativität in London Furore machte. Sie berankt einen Rosenbogen und hat einen einmaligen Myrrhe-Duft. 

"Ein guter Gärtner braucht eine scharfe Schere und ein hartes Herz.“,  sagte einst Johann Wolfgang von Goethe. Damit hatte er wirklich recht. Auch ich schneide meine Rosen, je nach Sorte, sehr beherzt zurück. Ich richte mich da gerne nach John Scarman, der hauptsächlich auf eine ansprechende Form des gesamten Rosenstrauches achtet. In seinem Buch "John Scarman's Alte Rosen", Christian Verlag, erklärt er das hervorragend.


Selbstverständlich möchte ich meine Englischen Rosen und auch die Modernen Strauchrosen nicht unterschlagen. 
Ihr Vorteil ist, dass die meisten von ihnen den ganzen Sommer hindurch immer wieder blühen und meist sehr widerstandsfähig sind, wenn der Standort zu ihren Vorlieben passt.
Oben seht Ihr die "Astrid Gräfin von Hardenberg", meine dunkelste Rose, die das Regenwetter leider besonders schlecht weggesteckt hat.

Die "Eden Rose 85" (in Frankreich nennt man sie "Pierre de Ronsard") ist die einzige Rose, die ich in meinem Grten zweimal gepflanzt habe. Ihr fehlt jeglicher Duft, doch ihre großen, gefüllten, porzellanrosafarbenen Blüten machen das vollkommen wett.


Meine "Rose de Resht" (Rosa damascena), eine Portland-Rose, war eine meiner ersten Rosen. Der starke Duft prädestiniert die Blüten für die Verwendung in der Küche. Auch die "Gertrude Jeckyll" (benannt nach einer, in ihrer Zeit äußerst revolutionären Gartengestalterin), eine Englische Austin-Rose mit einem lieblichen, starken Duft, eignet sich perfekt für sämtliche Gerichte mit Rosen. Beider Blüten behalten ihre Farbe und ihr Aroma beim Trocknen, als Sirup und in Gelees.

Als Letztes möchte ich Euch noch die liebliche "Mme Hardy" zeigen. Auch sie ist eine Damaszenerrose. Ihre geviertelten, rein weißen Blüten haben ein grünes Äuglein. Beim Erblühen sind sie manchmal, je nach Witterung, ganz zart Rosa überhaucht.
 

Sie wächst im Schatten unseres großes Apfelbaumes und hat einen starken Zitronenduft. Sie ist für mich etwas ganz Besonderes!
Ich hätte Euch noch so sooo viel zu zeigen und zu erzählen, doch für's Erste soll es nun mal genug sein.




Alle Portraitfotos sind diesmal von meiner Freundin Silke. (Hier kommt Ihr diiirekt auf ihren Blog).
Liebe Silke, Du hast sooo tolle Fotos von mir gemacht! Viiiiielen Dank! Es war ein richtig schöner Nachmittag mit Dir! Und nach Deinen vielen genialen Tipps, blicke ich meine Camera wieder ein Stückchen besser. Langsam werde ich wirklich mutiger und probiere einfach aus... . Drück' Dich! ♥


Nun sind wir am Ende meines kleinen Rundgangs... .

Ich hoffe, es hat Euch bei mir und meinen Rosen gefallen und Ihr kommt bald wieder zu einem kleinen Gartenbesuch vorbei!? Meine Tür steht offen... .
Bis bald, meine Besten.

Herzliche Grüße von
Regina




Kommentare

  1. Sehr, sehr schön! Ich liebe Rosen und sammle auch ( ein paar Sorten haben wir gemeinsam ), aber der Rosenmonat hatte bei uns nur 7 regenfreie Tage, da haben die Schönen gelitten und ich keine Lust zum Fotografieren...
    Über Constance Spry habe ich übrigens einen langen Great-Women-Post geschrieben, vielleicht interessiert es dich.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Astrid,
      da kann einem die Lust auf's Fotografieren wirklich vergehen.
      Ich gehe nachher ins Konzert, aber morgen muss ich mir dann sofort Deinen Post über Constance Spry anschauen, ich finde sie, ihr Leben sehr beeindruckend. Danke für den Tipp!!!
      Ganz liebe Grüße zurück von
      Regina

      Löschen
  2. Was für ein Post!So schöne Rosen und so eine schöne "Rosenbetreuerin"!Wenn es nicht dein Blog wäre, könnte man glatt annehmen,es wäre ein Fotoshooting mit Model! Ganz toll!Aber deine Rosen sind der Hammer!So üppig!!!!Ich bin begeistert! Gratuliere dir zu so einer Pracht!Du schreibst von 500m2 Garten, kann ich gar nicht glauben! So viele Rosen auf so wenig Quadratm.!Wie geht das?Ganz herzliche Grüße aus Österreich! Dein Blog ist bezaubernd! Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gerlinde,
      ohaaa, sooo viele Komplimente - viiielen Dank!
      Meine Freundin Silke ist wirklich eine geniale Portraitfotografin.
      Und ich hätte gerne ein paar Garten-Quadratmeter mehr... für noch gaaanz viele Rosen!!!
      Herzliche Grüße an Dich nach Österreich von
      Regina

      Löschen
  3. Liebe Regina,
    bei Dir sieht es fantastisch aus, man sieht, dass Du die Pflanzen richtig liebst :-)
    Viele Grüße
    Mariola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mariola,
      Dankeschöööön!!! Jaaaa, mein Garten ist mir mehr als wichtig. Eine wirkliche Passion.
      Sei herzlich gegrüßt von
      Regina

      Löschen
  4. Oh was für schöne Bilder liebe Regina.....
    Das sieht nach einem gelungenen nachmittag zwischen dir & Silke aus....
    Traumhaft schön dein Rosengarten....fast kann ich den Duft riechen.....
    Gerne würde ich in Natura durch deinen Garten schlendern....
    Hier hat der Regen leider alle Rosen ziemlich zerstört....
    nichtmal richtig geniessen konnte ich von unserer Ramblerrose Bobby James und die blüht nur einmal....schnief....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Regina,
    Deine Rosen sind ja überwältigend schön.
    Wie schön, dass auch wir daran teilhaben dürfen.
    Vielen Dank.
    Herzlichst
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Regina,
    jetzt habe ich endlich deinen Blog wiedergefunden :-) ich war schon mal hier und fand es sooo schön bei dir. Dein Garten ist so traumhaft. Ich habe erst seit sechs Monaten einen, und bin grad dabei ihn anzulegen.
    Bis auf drei Büsche war sonst nichts angepflanzt.
    Bis bald, liebe Grüße, Petra.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Petra,
      wie schön, dass Du meinen Blog wiedergefunden hast! Sei herzlich willkommen! Einen Garten anzulegen ist eine faszinierende Aufgabe. Da wünsche ich Dir jede Menge Freude dabei!
      Bis gaaaanz bald.
      Viele Grüßle von
      Regina

      Löschen
  7. Liebe Regina,
    dein Garen ist wirklich wunderschön. Alles blüht so üppig und deine Rosen sind wirklich ein Traum.
    Ich habe den Nachmittag bei dir im Garten sehr genossen. Es war alles so entspannt, lecker und einfach wunderschön.
    Vielen Dank für die Einladung und ich komme sehr gerne wieder ♥
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  8. Da kann ich Silke nur zustimmen - es macht Freude virtuell durch Deinen wunderschönen Garten zu schlendern. Es ist ein wahrer Genuss!
    GLG Heidi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.