Dreierlei vom Rhabarber



Hallo meine Lieben,

was für eine schöne Jahreszeit! Gerade gibt es überall die tollsten Gemüse und so herrlich frisches Obst.
Rhabarber liebe ich besonders!!! Er ist ein genial leckeres und enorm vielseitiges Saisongemüse.  



Vor kurzem hatten wir Gäste und es sollte ein Rhabarberdessert als Abschluss eines kleinen Sommermenüs geben.



Da ich mich einfach nicht für ein einziges Dessert entscheiden konnte, kam mir die Idee ein "Dreierlei vom Rhabarber" zuzubereiten.


Mein "Dessert-Dreierlei" bestand aus cremigem Rhabarbereis, einem kleinen Rhabarbertartelette und erfrischendem Rhabarberkompott.
Diese Kombination erwies sich als perfekt. 

Für alle drei Desserts holte ich besonderen Rhabarber aus dem Garten meines Vaters: den "Red Valentine". Eine nicht nur rotstielige, sondern auch komplett rotfleischige Rhabarbersorte. Wunderbar geeignet für ein optisch schönes Dessert. 


Das Eis bereitete ich bereits am Vortag zu.

Rhabarbereis

Zutaten:
500 g Rhabarber
200 g Zucker
1 Vanilleschote
200 g Butter
5 Eigelb
6 cl Grand Marnier
200 g Sahne  

Zubereitung:
Rhabarber putzen und klein schneiden. Mit dem Zucker und dem Vanillemark in einem Topf mischen und zugedeckt 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend erhitzen und 6 Minuten köcheln lassen. Mit dem Stabmixer pürieren. Butter, Eigelb, und Grand Marnier dazu, nochmals pürieren und vollständig abkühlen lassen. 
Die Sahne mit dem Handrührgerät steif schlagen. Dann die  kalte Rhabarber-Butter-Masse schaumig schlagen und die Sahne unterheben. 
Das Ganze in eine elektrische Eismaschine geben und bis zur richtigen Konsistenz gefrieren lassen.  



Das Kompott ist ein ganz einfaches und schnelles Rezept - trotzdem mein absoluter Favorit bei diesem "Dreierlei". Leicht gekühlt, finde ich es am besten.

Rhabarberkompott

Zutaten:
750 g Rhabarber
75 g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
1 geh. EL Vanillepuddingpulver
300 ml Apfelsaft (oder Apfel-Kirsch für die knallrote Farbe!)

Zubereitung:
Rhabarber putzen und schräg in Stücke schneiden, mit Zucker, Bourbon-Vanillezucker in einem Topf mischen und Saft ziehen lassen.
Puddingpulver mit 6 EL Apfelsaft glattrühren. Übrigen Apfelsaft zum Rhabarber geben und aufkochen. Topf vom Herd ziehen, das angerührte Puddingpulver unter Rühren zum Rhabarber gießen und alles nochmals unter Rühren aufkochen. Höchstens 1/2 Minute sanft köcheln, damit der Rhabarber nicht zerfällt.  


Die kleinen Tartelettes brauchen ein wenig Zeit. Aber es lohnt sich sooo sehr! Ich servierte sie frisch aus dem Ofen. So war die Kombination am spannendsten: heiß und kalt, sauer und süß, frisch und cremig... .


Rhabarbertartelettes

Zutaten:
400 g Rhabarber (möglichst dünne Stangen)
3 EL Zucker

Für den Teig:
300 g Mehl
100 g Zucker
1 Prise Salz
200 g kalte Butter
3 EL Schlagsahne
Butter für die Förmchen
Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Für die Vanillecreme:
1 Vanilleschote  
250 ml Milch
2 Eigelb
2 EL Zucker
20 g Vanillepuddingpulver

Für das Baiser:
3 Eiweiß
120 g Puderzucker

Zubereitung:
Mehl mit Zucker und Salz mischen. Die kalte Butter in kleinen Stückchen dazu, ebenso die Sahne. Alles gut durchkneten, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten kühlen.
Für die Vanillecreme die Schoten längs aufschneiden, das Mark herausschaben und mit der Schote zur Milch geben. Milch aufkochen. Die Eigelb mit dem Zucker in einer Schüssel cremig schlagen, dabei das Puddingpulver untermischen. 
Die Milch etwas abkühlen lassen, ganz langsam in einem dünnem Strahl in die Eigelbcreme rühren, alles zurück in den Topf gießen, die Vanilleschote herausfischen und die Eiermilch unter ständigem Rühren kurz aufwallen lassen - keinesfalls kochen!
Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den Teig auswellen. Mit einem Ring Kreise ausstechen und die gebutterten Förmchen damit auskleiden. Teig mit einer Gabel mehmals einstechen, mit Backpapier und Hülsenfrüchten belegen und im Ofen 15 Minuten backen.
Tartelettes aus dem Ofen nehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier natürlich entfernen, dann die Vanillecreme auf die Förmchen verteilen. 
Den Rhabarber putzen und in kleine Würfelchen schneiden. Mit dem Zucker in einem Topf 1 - 2 Minuten dünsten, die Flüssigkeit abgießen und die Rhabarberstückchen gut abtropfen lassen. Dann 3/4 des Rhabarbers auf der Vanillecreme verteilen.
Das Eiweiß mit dem Puderzucker steif und weiß glänzend schlagen.
2/3 des Baisers auf den Tartelettes verteilen, mit dem Großteil des restlichen Rhabarbers belegen. Am Ende das übrige Baiser mit einem Spritzbeutel dekorativ auf die kleinen Förmchen verteilen und mit ein paar Rhabarberstückchen bestreuen. 
Den Ofen auf 200°C Oberhitze hochschalten und die Törtchen ca. 10 Minuten goldgelb backen.


Selbstverständlich ist jedes Dessert für sich alleine auch ein leckerer Abschluss für ein frühsommerliches Menü.


Ach jaaaa, und wieder einmal hatte ich den Tisch im Garten schon eingedeckt, als es anfing zu nieseln... sooo schade!


Draußen ist es doch einfach am schönsten. Nun, c'est la vie... .



Wir bewirteten unsere Gäste dann drinnen. Es war eine fröhliche Runde. Wir schauten von innen in unseren, durch den vielen Regen, so üppigen Garten UND: wir wurden zumindest nicht nass... ;)  .


Ich glaube, wir alle wünschen uns gerade ein paar schöne lange und trockene Sommertage, an denen wir uns den ganzen Tag draußen aufhalten können, oder?




Nun, der Sommer ist ja noch lang. Gaaanz laaang... .

Herzliche Grüße von
Regina  



Kommentare

  1. Was für eine köstliche Trilogie , liebe Regina !
    Der Rhabarber hat eine irre Farbe und die wunderbaren Pfingstrosenbilder passen ganz hervorragend dazu. Hier regnet es auch schon den ganzen Nachmittag. Naja, dem Garten tut es wirklich gut, denn es war schon sehr trocken. Wünsche Dir eine schöne Woche ♥
    Viele Lieblingslandgrüße von Petra ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ja ein schöner warmer, trockner Sommer wäre super......
    Und einmal naschen von deinem Dessert wäre auch Klasse...
    Sieht super lecker aus.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  3. Als altes Schleckermaul hat mir dein Dreierlei gut gefallen, dazu in der hübschen Umgebung mit Pfingstrosen...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina,
    nun komme ich endlich auch einmal wieder bei dir an, bitte entschuldige, dass ich so lange kein sichtbares Zeichen von mir gab,
    es war zum Rumkommen zu viel hier und in meinem Leben....
    Nun bin ich aber da und genieße.....
    Toll deine Köstlichkeiten, die du kreiert hast, die schauen ja schon so toll
    aus und wenn man sie dann noch vernaschen darf, geht es einem doch wirklich gut, wenn man so verwöhnt wird von dir!!!!!
    Wieder ein sehr schön zusammengestellter genussvoller Post liebe Regina,
    die Köstlichkeiten-Blumenkombinationen gefallen mir vorzüglich!!
    Herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,
      da musst Du Dich doch gar nicht entschuldigen. Mir geht es oft ebenso. Auch bei mir ist im Moment sooo sooo viel los! Und das Bloggen soll ja Freude bereiten und nicht in Stress ausarten, gell?!
      Gaaanz herzliche Grüßle von
      Regina

      Löschen
  5. Liebe Regina,.
    wow, das sieht ja wieder köstlich aus. Du hast die Rhabarbervariationen sehr ansprechend angerichtet - ich muss jetzt schnell ins Bett, sonst plündere ich noch den Kühlschrank *lach*
    Super schön auch deine Fotos, sie strahlen richtig Sommerlaune aus
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.