Scharfes Fischcurry mit Blattspinat




Hallo meine Lieben,

da bin ich wieder... . Wir sind wieder von unserem Urlaub zuhause und auch die Pfingstferien sind beinahe schon vorbei. Ich habe mich im Süden inspirieren lassen und etwas ganz ganz Leckeres ausprobiert: ein scharfes Fischcurry mit Blattspinat. Wieder ein Low Carb Rezept und eine echte Aromabombe!



Die Kombination der einzelnen Zutaten und Aromen in diesem Rezept ist ein Erlebnis!


Zutaten für 4 Personen:

700 g Seelachsfilet 
Salz, Pfeffer 
20 g frischer Ingwer
1 EL frisch gepresster Limettensaft
2 EL helle Sojasauce
2 - 3 grüne Chilischoten
1 Bund Frühlingszwiebeln
500 g Cherrytomaten
200 g frischer Blattspinat
2 EL neutrales Öl
2 TL braune Senfkörner
2 - 3 TL scharfes Currypulver
400 g Kokosmilch



Zubereitung:

Den Fisch waschen, trockentupfen und in 4 cm große Würfel schneiden. Die Fischwürfel mit Salz und Pfeffer würzen.


Ich liebe es, meinen Pfeffer direkt vor dem Kochen zu mörsern. So ist der Geschmack viel besser und es duftet ganz intensiv.


Den Ingwer schälen und fein reiben, mit Limettensaft und Sojasauce verrühren. Den Fisch darin wenden und zugedeckt bis zur Weiterverwendung im Kühlschrank marinieren.


Die Chilischoten halbieren und fein würfeln. Das Weiße und Grüne von den Frühlingszwiebeln separat in feine Ringe schneiden. Die Tomaten halbieren und den Spinat waschen und in einem Sieb gut abtopfen lassen.

Nun das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Senfkörner darin rösten, bis sie anfangen leicht zu "knistern".
Dabei entsteht ein Duft!!! Mmmhhhh... !
Das Weiße der Frühlingszwiebeln und die Chilies dazugeben und etwa 3 Minuten mitbraten. Danach mit Currypulver bestäuben und unter Rühren kurz anrösten. Dann die halbierten Tomaten hinzufügen, salzen und 2 Minuten pfannenrühren.


Als nächstes die Kokosmilch dazugießen und alles bei kleiner Hitze ca. 5 Minuten leicht sämig köcheln lassen. 
Nun die Fischwürfel dazugeben und 5 Minuten in der Sauce ziehen lassen.
Den Blattspinat hinzufügen und zugedeckt 1 Minute zusammenfallen lassen. Alles ganz vorsichtig mischen, mit Salz und Currypulver abschmecken und den übrigen Frühlingszwiebeln bestreuen. Ein paar davon zur Deko zurückbehalten.


Dieses Fischcurry ist ein wundervoll leichtes vitamin- und aromenreiches Sommergericht, das Ihr unbedingt einmal probieren müsst! Schon die Zubereitung ist ein Genuss, weil es beim Kochen so intensiv duftet!


Zu einem leichtem Curry, mit derart interessanten Aromen wie Senfsaat, Limette, Kokos, Chili passt ganz hervorragend ein gut gereifter Riesling Spätlese. 
Wir probierten dazu den "2014er Müllheimer Pfaffenstück" - einen Riesling Spätlese trocken vom Weingut Dörflinger, den wir immer aus dem Markgräflerland mitbringen. Das war eine super Kombination!


Es hat mir solche Freude gemacht, dieses Rezept zuzubereiten - vielleicht testet Ihr es ja auch einmal... ?
Kochen ist wirkliche Lebenfreude, oder?!!!

Nun wünsche ich Euch eine wundervolle Zeit - bis gaaaanz bald!

Herzliche Grüße von
Regina





Kommentare

  1. Liebe Regina,
    ich habe das Gefühl die Aromen riechen zu können.....
    Lecker hört es sich an & sieht es aus....
    Dein Rezept werde ich mir merken.
    Schön das du aus dem Urlaub wieder da bist.....
    Ich hoffe er war traumhaft schön.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jen,
      jaaaa, unser Urlaub war sooo schön! Werde Euch demnächst ein paar Fotos zeigen. Ich habe irgendwie das Gefühl, noch gar nicht richtig zuhause angekommen zu sein... .
      Und die viele Wäsche trocknet nicht wirklich. Nun ja, Alltag eben.
      Viele Grüßle von
      Regina

      Löschen
  2. Hallo liebe Regina,
    gestern war ich schon da und hab dich sofort entdeckt, dies sollte glaube ich so sein, jedoch konnte ich nicht in Ruhe schreiben, deswegen komme ich nun nochmal!
    Das sieht so lecker aus, was du da zubereitet hast und wie wunderbar du
    das Essen ausgeschmückt hast, begeistert mich sehr!!!
    Gerne hätte ich mich gleich hingesetzt und mir servieren lassen....
    obwohl ich auf Grund der Peperoni hätte ein wenig leiden müssen...
    Beim Nachkochen müsste ich darauf verzichten,
    sonst muss ich einfach leiden und kommen Tränen in die Augen,
    vertrage es nur ganz zart..., was diese Würze betrifft...
    Aber es ist ein wunderbar einladendes Essen,
    ein ganz toller Post,
    hab lieben Dank,
    herzliche Grüße schickt
    die Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Monika,
      ich freue mich, wieder zuhause zu sein und bin voller neuer Ideen!!!
      Du bist ja süß - Tränchen beim Kochen - das geht natürlich nicht!!! Einfach die Chili weglassen, lecker schmecken wird es trotzdem.
      Herzliches Grüßle zurück von
      Regina

      Löschen
    2. Ich gehe davon aus, nur beim Essen die Tränchen, neulich hatte mich meine Freundin zu einem Salat mit den scharfen Teilchen eingeladen, das ging anfangs zu meiner Freude ganz gut, dann musste ich mich aber doch geschlagen geben, deswegen weglassen der scharfen Kerle beim selber machen, aber bei dir hätte ich es sicher trotzdem so lange ich gekonnt hätte, gegessen...
      reizen tut es mich ja immer schon, denn ich mag ein gut gewürztes
      Essen... glg Monika*

      Löschen
  3. Liebe Monika,
    das zeigt einfach, dass Du einen feinen Gaumen hast.
    Auch ich war schon eingeladen und erwischte sooo viel Chili, dass mein ganzer Mund nur noch brannte.
    Dann ist es mit dem Genuss ruck zuck vorbei, gell?!
    Nochmal n Grüßle zurück

    AntwortenLöschen
  4. Ingwer, Limette und Kokosmilch. .
    Herz was willst du mehr. .
    Chili vielleicht 😊
    Und das nicht zu knapp. .
    Du hast das so schön beschrieben, ma kann die Aromen förmlich schnuppern. .

    AntwortenLöschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.