Lieblings-Kirschkuchen



Hallo meine Lieben,

seit langem habe ich wieder einmal den Lieblingskuchen meiner Tochter gebacken. Meine Mama nannte ihn "Schwarzen Kirschkuchen".



Wie oft habe ich ihn schon gebacken! 
Und trotzdem ist er immer noch die erste Wahl meiner nun schon erwachsenen Tochter. Es ist sooooo wichtig, dass er gebacken wird.


Ja, diese Traditionen und Rituale gibt es wohl in allen Familien. Das Gewohnte und Heimelige wird auch dann noch geschätzt, wenn die Kinder längst ausgezogen sind. "Weißt Du noch, wie wir immer...", höre ich manchmal.
 Das ist ein wirklich schönes Gefühl, wenn man sich gerne erinnert.


Mir selbst geht es ebenso: wie gerne denke ich an meine Oma und ihre riesengroße weiße Schüssel, die bei ihren Besuchen oft bis an den Rand mit Frischgebackenem gefüllt und fein säuberlich mit einem Geschirrtuch abgedeckt war. Wenn dann das Geschirrtuch gelüftet wurde... . Hmmmm, dieser Duft!!! Daran erinnere ich mich oft zurück.


Aber nun zu meinem Schwarzen Kirschkuchen...

Zutaten:

200 g Zucker
4 Eier
180 g Butter
130 g gute Schokolade, gerieben
125 g Mehl
1 TL-Spitze Zimt
1/2 Weinstein-Backpulver
300 g entsteinte Sauerkirschen
Puderzucker


Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Die geriebene Schokolade dazu und gut unterrühren. Mehl mit Backpulver und Zimt mischen und auch zurühren. 


Den Teig in eine gefettete und gemehlte Springform geben und
 die Kirschen darauf verteilen.

 
Den Kirschkuchen bei 200° auf der 1. Rille von unten
1/2 Stunde backen, dann auf 180° zurückstellen und weitere 20 Minuten backen. Zum Schluss nur noch 
10 Minuten Unterhitze einschalten.

 
Vor einiger Zeit hatte ich in einer Zeitschrift einen Kuchen gesehen, der wunderschön, wie mit einem Blütenornament, mit Puderzucker bestäubt war. Da ich nirgends eine Schablone in dieser Form bekam, malte ich einfach ein Phantasie-Blütenmuster auf ein großes Blatt Papier und laminierte es. Anschließend musste ich nur noch mit einer kleinen 
Stickschere die Formen ausschneiden.


Und schon hatte ich meine eigene abwaschbare Schablone, die ich oft benutze, insbesondere bei diesem dunklen Kuchen - da ist der Kontrast so hübsch.
 

Mit dem Geschmack nach Zimt und Schokolade passt dieser Kirschkuchen recht gut in die noch kühle Jahreszeit.

    
Ich hoffe, es macht euch Freude dieses alte Rezept 
aus meiner Familie nachzubacken!


Herzliche Grüße von
Regina
  



 

Kommentare

  1. Liebe Regina,
    davon dass der Kuchen lecker ist, durfte ich mich ja selbst überzeugen :)
    Dankeschön, dass du jetzt das Rezept dazu verraten hast.
    Ich mag die "alten" Rezepte auch sehr gerne, da wird man beim ersten Bissen zurück in die Kindheit oder Jugendzeit zurückkatapuliert. Ja und die Düfte - wenn einem so ein Duft in die Nase steigt, kann das Kopfkino starten.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  2. Lecker ... So ähnlich gibt es ihn bei uns auch .... Bei dir ist er durch deine selbstgemachte Schablone einfach unwiderstehlich 😆

    AntwortenLöschen
  3. Mmmmhhh...sieht sehr lecker aus!
    Werd ich meine Mama mal backen lassen :-)
    Liebe Grüße, Markus

    PS: Um 23:52h solltest Du aber eigentlich schlafen ;-)

    AntwortenLöschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.