Gartensehnsucht



Hallo meine Lieben,

heute möchte ich Euch zum allerersten Mal in meinen Garten einladen... .
Seit Wochen bin ich voller Unruhe und warte sehnsüchtig und mit seeehr wenig Geduld auf die ersten schönen Tage und den Start ins neue Gartenjahr. Ich liebe meinen Garten sehr!!! Er ist meine große Leidenschaft. Nun ist es endlich soweit!!!



Als unsere Kinder noch klein waren, war unser Garten ein wundervoller großer Spielplatz. Ein riesiges Baumhaus nahm den ganzen Apfelbaum ein und der Rasen glich eher einem Bolzplatz. Das war auch gut so.


Mit der Zeit verloren unsere Kids mehr und mehr das Interesse am Spielen im Garten und mir fiel auf, wie wenig in unserem Garten blühte, wie wenig Farbe er hatte. Außer an meinem großen Kräutergarten hatte ich bisher kaum Interesse am Gärtnern gehabt. 


Dann stieß ich auf ein unsagbar schönes Rosenbuch und war begeistert. Seit diesem Tag lässt mich meine Gartenleidenschaft nicht mehr los.


Mittlerweile habe ich 47 verschiedene Rosensorten im Garten: Rambler, alte Rosen, moderne Rosen, Kletterrosen... und durch den ganzen Garten ziehen sich Staudenrabatten in meinen Lieblingsfarben.


Man muss schon sehr enthusiastisch oder auch ein klein wenig verrückt sein, denn das Ganze zu pflegen, ist wirklich viel Arbeit. Nun, am Ende des Winters, zeigt sich der Garten beinahe ein wenig verwildert. 

Überall, außer auf dem Rasen, liegt eine dicke Laubschicht und da ich sämtliche verblühte Stauden im Winter stehen lasse, als Schutz für all die kleinen Insekten usw., sieht man all die abgeblühten und trockenen Stiele, Gräser und Stängel.

Trotzdem möchte ich Euch heute meinen Garten genauso zeigen, wie er sich gerade präsentiert. Pur, ungeschönt und noch nicht herausgeputzt.

Ich war mir tatsächlich ein wenig unsicher, ob ich Euch meinen geliebten Garten soooo zeigen kann. Doch beim Durchschauen der Fotos fand ich vieles sogar sehr hübsch. Das Vergängliche hat seinen ganz eigenen Charme und selbst manches Verwitterte, Morbide zeigt auf den zweiten Blick sehr viel Schönheit.

Ohhhhh, mein Gartenhäuschen könnte auch wieder etwas Farbe brauchen und die "Ayrshire Queen" wuchert auf ihm...

... ansonsten ist es noch ganz gut in Schuss.

Und auch der kleine Gartenengel hat den Winter, gut geschützt unter dem Dach, überstanden.


Überall unter dem Laub kommen kleine Insekten, Spinnen und andere sehr nützliche Insekten zum Vorschein.


Es lohnt sich also unbedingt, den Garten erst im Frühling "aufzuräumen" und alles zurückzuschneiden.


Was für ein winzigkleines Schneckchen!!! Schaut mal... .


Diese hübsche Lenzrose habe ich sicher nie gepflanzt. Sie ist dieses Jahr plötzlich aufgetaucht... . Wunderschön!


Die Horste der Helleborus werden von Jahr zu Jahr größer. Sie möchten nur ein wenig in Ruhe gelassen werden, dann samen sie tatsächlich aus.



Sie sind jedes Jahr die alleresten Blüten in meinem Garten.


Doch man sieht nun an allen Stellen, wie langsam Leben in den noch beinahe winterlichen Garten kommt. Die Narzissen werden bald aufbrechen.



Auch die vielen Schneeglöckchen und Märzenbecher blühen in großen Kissen.


So fein, diese zarten Glöckchen!


Die Terrassenmöbel stehen noch ein wenig verwaist da. Noch ist es einfach zu kalt, um es sich draußen gemütlich zu machen.


Aber baaaaaaald..........!!!


Auch mein antiker Gartentisch ist vollkommen leer. Im Sommer ist er immer bestückt mit Schönem und Nützlichem.


Ach jaaaa, der alte Gartenstuhl: er ist schon voller Flechten. Aaaaber er hat Charakter, oder nicht?!


Ich bin immer voller Freude, wenn ich sehe, was alles wieder austreibt:


Meine vielen Funkien, die Rosen...


...die Ramblerrose am Kirschbaum...




...die Päonien und mein Lieblingsmohn.


Der Rosmarin im großen Kräuterbeet beginnt zu blühen und nichts ist erfroren - dann war der Winter wohl nicht sehr hart.


Die Heuchera im Sonnenlicht. Hmmmmm... .


Selbstverständlich mache ich den Garten nicht alleine. Das würde ich niiie bewältigen. Mein Mann hilft mir bei allen schweren Arbeiten. Baumschnitt, Rasen, Reparaturen sind sein Part. Die Gestaltung, die Pflege der Rosen und der Staudenrabatten sind dann meine Aufgabe. Ich habe ja auch die viel viel kleineren Füße. Schuhgröße 45 macht sich einfach nicht so gut zwischen den Blumen.  ; )


An vielen Stellen im Garten warten kleine und große Überraschungen. Wie hier: Der Digitalis (Fingerhut) hatte sich schon im letzten Sommer auf unserem Abstellplatz ausgesamt und war ein winzigkleines Pflänzchen, das ich dann über den Winter vergessen hatte. Nachdem er nun den ganzen Winter durchgehalten und sich unter diesen widrigen Bedingungen zu solch einer schöne Staude entwickelt hat, bekommt dieses zähe Kerlchen nun einen besonderen Platz in einem meiner halbschattigen Staudenbeete. Zuerst päpple ich ihn aber noch ein wenig im Topf auf.


Und es gibt noch eine, die sich besondes über den Beginn des Frühlings freut.


Unsere Hübsche liebt es, durch alles Verblühte zu stromern. 
Ihr werde ich meinen nächsten Post widmen.
 

Sooooo, das waren die ersten Impressionen aus meinem Garten. Wie Ihr seht, gibt es noch jede Menge zu tun!


Ich lege nun tüchtig los, damit ich Euch bald meinen Garten im Frühling zeigen kann. Darauf freue ich mich schon jetzt!!!


Bis bald in meinem Garten.


Herzliche Grüße von
Regina

Keine Kommentare

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.